Öffentlicher Nahverkehr - Bahn, Bus und Schiff

Allgemeines / Webseite: HIER

Der Hamburger Verkehrsverbund (HVV) ist ein Verkehrs- und Tarifverbund, der das Hamburger Stadtgebiet und die sieben an Hamburg grenzenden Kreise bzw. Landkreise der Länder Schleswig-Holstein und Niedersachsen umfasst. Der HVV wurde am 29. November 1965 gegründet und ist damit der älteste Verkehrsverbund der Welt. Er diente zahlreichen anderen Verkehrsverbünden als Vorbild. Zum Angebot des HVV zählen drei U-Bahn-Linien (betrieben von der Hamburger Hochbahn AG), sechs S-Bahn-Linien (betrieben von der S-Bahn Hamburg GmbH), drei A-Bahn-Linien (betrieben von der AKN) sowie große Teile des Streckennetzes weiterer Regionalbahngesellschaften, 649 Buslinien (betrieben u. a. von der HHA, der VHH PVG Unternehmensgruppe, der KVG Stade) sowie sechs von der HADAG betriebene Fährlinien im Hamburger Hafen und auf der Elbe. Ende 2006 umfasste das Einzugsgebiet des HVV 8700 km² und 3,3 Millionen Einwohner. Im Verbund fahren 35 Verkehrsunternehmen (Stand 2006). Bis zur deutschen Wiedervereinigung war es das drittgrößte einheitlich betriebene Verkehrsnetz der Welt.

     
  Bild folgt

Bild folgt

Bild folgt

Geschichte

Der Hamburger Verkehrsverbund wurde am 29. November 1965 als Zusammenschluss von vier Verkehrsunternehmen im Hamburger Raum gegründet; bis 1996 schlossen sich einige weitere Unternehmen an. Am 1. Dezember 1966 trat der Gemeinschaftstarif des HVV in Kraft, so dass die meisten öffentlichen Verkehrsmittel in Hamburg und seinem Umland nun mit einem Fahrschein benutzt werden konnten. Bis 1984 waren auch die von der HHA (bzw. ab 1977 der Alster-Touristik GmbH ATG) betriebenen Alsterdampfer in den Verbund einbezogen.

1996 wurde der HVV umstrukturiert: Aus dem Verbund der Verkehrsunternehmen wurde ein Verbund der Aufgabenträger des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV). Gesellschafter sind heute die Länder Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen sowie die sieben an Hamburg grenzende (Land-)Kreise.

Bis zum 14. Dezember 2002 umfasste der HVV-Bereich nur die Stadt Hamburg sowie das nähere Umland (Grenzverlauf Wedel – Elmshorn – Barmstedt – Kaltenkirchen – Kisdorf – Wilstedt – Ahrensburg – Trittau – Basthorst – Lauenburg – Seevetal – Neu Wulmstorf – Jork). Seit der Erweiterung des Verbundgebietes am 15. Dezember 2002 umfasst das Gebiet im Norden die Kreise Pinneberg, Segeberg, Stormarn und Herzogtum Lauenburg vollständig; es reicht jetzt bis kurz vor Neumünster und Lübeck. Im Zuge dieser Erweiterung wurden mehrere Regionalbahnlinien in den HVV integriert.

Im Dezember 2004 trat mit dem Winterfahrplan 2004/2005 die Erweiterung des Verbundgebietes im Süden um die niedersächsischen Landkreise Stade, Harburg und Lüneburg in Kraft. Für die zum Landkreis Lüneburg gehörende rechtselbische Gemeinde Amt Neuhaus, die keine durchgehende öffentliche Verkehrsverbindung mit dem restlichen HVV-Gebiet besitzt, wurde eine Sonderregelung dahingehend beschlossen, dass HVV-Zeitkarten in dortigen Bussen anerkannt werden, nicht jedoch Einzel- und Tageskarten.

Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2004 wurde gleichzeitig eine einjährige Probephase gestartet, während der die Schnellbahnen und die wichtigsten Buslinien in den Wochenendnächten im Stadtgebiet von Hamburg durchfahren. Nachdem es in der Probephase zu einer Verdreifachung der Fahrgäste in den Wochenendnächten kam, wird die Nachtdurchfahrt von U- und S-Bahn unbefristet weitergeführt. Im Dezember 2007 wurde die Linie S3 („Harburger S-Bahn“) von Neugraben über Buxtehude bis Stade verlängert. Seit 1. Januar 2008 gelten bis und ab Soltau die Wochen-, Monats- und Jahreskarten des HVV.

Seit Dezember 2008 fahren Züge der Linie S1 vom Hauptbahnhof in 25 Minuten zum Flughafen Fuhlsbüttel, wobei die Züge an der Haltestelle Ohlsdorf geflügelt werden: der vordere Teil des Zuges fährt zur Haltestelle Hamburg Airport (Flughafen), der hintere Teil fährt nach Poppenbüttel. Die bisherige Airport Express genannte Buslinie 110 ist nun entfallen, wird aber in den Nächten So/Mo – Do/Fr teilweise durch die neue Linie 274 ersetzt. Die neue Strecke der S1 Ohlsdorf – Airport wird nachts nicht betrieben, dagegen wurde der durchgehende Nachtbetrieb auf den Schnellbahnenlinien auf die Strecke Ochsenzoll – Norderstedt Mitte der U1 ausgedehnt.


Hamburger Hochbahn

Die Hamburger Hochbahn AG betreibt das U-Bahn-Netz mit den Linien

  • Norderstedt Mitte – Ochsenzoll – Fuhlsbüttel Nord – Ohlsdorf – Kellinghusenstraße – Stephansplatz – Jungfernstieg – Hauptbahnhof Süd – Lübecker Straße – Wandsbek Markt – Wandsbek-Gartenstadt – Farmsen – Volksdorf – Ohlstedt / – Großhansdorf

  • Niendorf Nord – Niendorf Markt – Hagenbecks Tierpark – Schlump – Jungfernstieg – Hauptbahnhof Nord – Berliner Tor – Lübecker Straße – Barmbek – Wandsbek-Gartenstadt

  • Barmbek – Kellinghusenstraße – Schlump – Landungsbrücken – Rathaus – Hauptbahnhof Süd – Berliner Tor – Billstedt – Mümmelmannsberg

  • Billstedt – Berliner Tor – Hauptbahnhof Nord – Jungfernstieg – HafenCity Universität


S-Bahn Hamburg

Die S-Bahn Hamburg GmbH ist eine Tochter der Deutschen Bahn und betreibt die Linien:

  • Wedel – Blankenese – Othmarschen – Altona – Landungsbrücken – Jungfernstieg – Hauptbahnhof – Hasselbrook – Barmbek – Ohlsdorf – Hamburg Airport (Flughafen) / – Poppenbüttel

  • Blankenese – Othmarschen – Altona – Dammtor – Hauptbahnhof – Hasselbrook – Barmbek – Ohlsdorf (– Poppenbüttel) (nur zur Hauptverkehrszeit)

  • Altona – Landungsbrücken – Jungfernstieg – Hauptbahnhof – Bergedorf (nur zur Hauptverkehrszeit)

  • Elbgaustraße – Dammtor – Hauptbahnhof – Bergedorf – Aumühle

  • Pinneberg – Elbgaustraße – Altona – Landungsbrücken – Jungfernstieg – Hauptbahnhof – Harburg – Harburg Rathaus – Neugraben – Buxtehude – Stade

  • Altona – Dammtor – Hauptbahnhof – Berliner Tor / – Harburg Rathaus (– Neugraben)


Deutsche Bahn

Die Deutsche Bahn AG bietet mit folgenden Linien die Abdeckung eines Großteils des Regionalverkehrs von und nach Hamburg:

  • Hamburg Hbf – Bad Oldesloe – Reinfeld (nicht im HVV-Tarif: – Lübeck)

  • Hamburg Hbf – Bergedorf – Büchen (nicht im HVV-Tarif: – Schwerin – Rostock)

  • Lüneburg – Büchen – Ratzeburg (nicht im HVV-Tarif: – Lübeck)

  • Lüneburg – Göhrde (nicht im HVV-Tarif: – Dannenberg Ost)

  • Buchholz – Handeloh (nur für Zeitkarten im HVV-Tarif: – Soltau, nicht im HVV-Tarif: – Bennemühlen – Hannover)

  • Hamburg-Altona – Elmshorn (nicht im HVV-Tarif: – Itzehoe – Husum)

  • Hamburg Hbf – Elmshorn – Dauenhof (nicht im HVV-Tarif: – Neumünster – Kiel / – Flensburg)


NOB

Die Nord-Ostsee-Bahn GmbH bietet mit folgender Linie eine direkte Fahrmöglichkeit ohne Zwischenhalte in Pinneberg, Prisdorf und Tornesch zwischen Hamburg-Altona und Elmshorn an.

  • Hamburg-Altona – Elmshorn (nicht im HVV-Tarif: – Westerland (Sylt))


AKN

Die AKN Eisenbahn AG betreibt mit folgenden Linien den Regionalverkehr im Nordwesten des HVV-Gebiets:

  • (in den Morgen- und Abendstunden: Hamburg Hauptbahnhof –) Eidelstedt – Quickborn – Ulzburg Süd – Kaltenkirchen – Bad Barmstedt – Boostedt (nicht im HVV-Tarif: – Neumünster)

  • Norderstedt Mitte – Ulzburg Süd (– Kaltenkirchen)

  • Elmshorn – Barmstedt – Henstedt-Ulzburg – Ulzburg Süd


Nordbahn

Die NBE nordbahn Eisenbahngesellschaft mbH & Co. KG – gemeinsame Tochter der Hochbahn und der AKN – betreibt im Nordosten die Linie

  • Bad Oldesloe – Bad Segeberg – Rickling (nicht im HVV-Tarif: – Neumünster)


Metronom

Im westlichen und südlichen Verbundgebiet – Landkreise Stade, Harburg und Lüneburg – sowie darüber hinaus gewährleistet die metronom Eisenbahngesellschaft mbH mit ihren Angeboten „ME“ und „MEr“ (regional) den Zugbetrieb auf den Strecken

  • Hamburg Hbf – Hamburg-Harburg – Winsen – Lüneburg (nicht im HVV-Tarif: – Uelzen – Celle – Hannover – Göttingen)

  • Hamburg Hbf – Hamburg-Harburg – Buchholz – Tostedt (nicht im HVV-Tarif: – Rotenburg (Wümme) – Bremen, geplante Durchbindung der metronom Regional-Verbindung bis Bremen unter der Bezeichnung Metropolenbahn)

  • Hamburg Hbf – Hamburg-Harburg – Buxtehude – Stade – Himmelpforten (nicht im HVV-Tarif: – Cuxhaven)


EVB

Im Elbe-Weser-Dreieck betreiben die Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser GmbH in Eigenregie 32 Buslinien in den Landkreisen Harburg, Stade, Rotenburg (Wümme), Osterholz sowie der Stadt Bremen und die Südweststrecke

  • Buxtehude – Kutenholz (nicht im HVV-Tarif: – Bremervörde – Bremerhaven)

Neben dem Sommerangebot „Moorexpress“ wird teilweise die Wartung vom „metronom“ übernommen gemeinsamer Fahrzeugpool der LNVG).


Autokraft

Die DB-Tochter Autokraft bedient zahlreiche Buslinien in Schleswig-Holstein.


VHH und PVG

Im nörd- und östlichen Verbundgebiet betreiben die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein AG (VHH) zahlreiche Buslinien. 2005 bedienten sie 44,01 Mio. Fahrgäste an 1325 Haltestellen auf 1306,9 km. Die Pinneberger Verkehrsgesellschaft (PVG) bedient die HVV-Kunden im nordwestlichen Bereich des Verbundes. Mit 190 Bussen auf 37 Linien mit 231,1 km wurden 2005 46,68 Mio. Fahrgäste befördert. Die VHH sind mit der PVG seit 2000 zur VHH PVG Unternehmensgruppe vereint.


KVG

Im südlichen Verbundgebiet sowie darüber hinaus (Landkreise Cuxhaven, Stade, Harburg, Lüneburg, Lüchow-Dannenberg, Rotenburg (Wümme) und Soltau-Fallingbostel sowie in den Städten Buchholz i. d. Nordheide, Buxtehude, Bremervörde, Stade, Cuxhaven, Winsen (Luhe) und Lüneburg) fährt die KVG Stade GmbH & Co. KG mit 449 Bussen. 2005 hatte sie 33 Mio. Fahrgäste.


VGN

Ein kurzer Abschnitt der U-Bahn-Linie (von Garstedt nach Norderstedt Mitte) sowie daran im Anschluss die (betrieben von der AKN) gehören zur Verkehrsgesellschaft Norderstedt mbH, einer Tochter der Stadtwerke Norderstedt (SN). Die nur 10,3 km lange Strecke wurde 2005 von 4,29 Mio. Fahrgästen benutzt. Die Nachtbuslinie 616 ist ebenfalls eine Linie der Stadtwerke Norderstedt, wird aber von der VHH betrieben.


HADAG

Die HADAG Seetouristik und Fährdienst AG betreibt den Schiffsliniendienst im Hamburger Hafen mit einer Flotte von 20 Schiffen. 17 Schiffe auf sechs Fährlinien beförderten 2005 insgesamt 5,24 Mio. Fahrgäste und sind rund eine halbe Mio. Kilometer gefahren. Ebenfalls ist die HADAG für den Werksverkehr von Airbus zuständig.


Fotos, Texte, Grafiken: JHreisen - Wikipedia / Daten und Links ohne Gewähr (Stand 03.2013)