PRÄSIDENT JEFFERSON DAVIS (CSA)


Allgemeines

Jefferson Finis Davis (* 3. Juni 1808 in Fairview, Kentucky; † 6. Dezember 1889 in New Orleans, Louisiana) war ein amerikanischer Politiker, von 1861 bis 1865 Präsident der Konföderierten Staaten von Amerika und damit Führer der Südstaaten im Sezessionskrieg.


Leben / Soldat

Davis studierte von 1824 bis 1828 an der Militärakademie in West Point und war die folgenden Jahre als Offizier der US-Armee im Mittleren Westen tätig, wobei er erste Kampferfahrungen sammelte. Am 17. Juni 1835 heiratete er Sarah Knox Taylor, die Tochter des späteren US-Präsidenten Zachary Taylor, und quittierte den Dienst. Seine Frau starb jedoch bereits 3 Monate später am 15. September 1835 an Malaria. Mittlerweile frisch gewählter Abgeordneter im Repräsentantenhaus der USA für die Demokratische Partei heiratete Davis am 26. Februar 1845 seine zweite Frau, die 18 Jahre jüngere Varina Banks Howell, mit der er sechs Kinder haben sollte. 1846 gab er seinen Sitz im Repräsentantenhaus auf, um im Krieg gegen Mexiko wieder als Offizier zu dienen. Er nahm an mehreren Schlachten teil und erreichte den Rang eines Oberst. Nach einer Verwundung wurde ihm der Posten eines Brigadegenerals der Miliz angeboten. Diesen lehnte er mit dem Argument ab, nur die Staaten hätten das Recht Milizen aufzustellen, nicht die Union. 1847 übernahm er einen frei gewordenen Sitz im US-Senat, 1851 wurde er wiedergewählt. Wenige Monate später gab er den Senatssitz auf und kandidierte erfolglos als Gouverneur von Mississippi. Danach unterstützte er die Kandidatur von Franklin Pierce um die Präsidentschaft. Dieser ernannte Davis zum Kriegsminister, was er bis 1857 blieb, um sich anschließend erneut erfolgreich um einen Sitz im Senat zu bewerben.


Sezession / Bürgerkrieg / Montgomery

Als gemäßigter Südstaaten-Nationalist sprach sich Davis zunächst gegen eine Sezession aus und trat für eine Stärkung der Rechte der Einzelstaaten innerhalb der Union ein. Nach der Wahl Abraham Lincolns zum 16. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika und der Sezession South Carolinas erklärte er jedoch am 21. Januar 1861 den Austritt Mississippis aus der Union und verließ den Senat. Nach der Abspaltung fünf weiterer Südstaaten von der Union, wurde Davis am 9. Februar 1861 von der verfassunggebenden Versammlung zum provisorischen Präsidenten gewählt und am 18. Februar 1861 im Staatshaus von Alabama in Montgomery als erster und letzter Präsident der Konföderierten Staaten von Amerika vereidigt. Die Wahl wurde am 6. November 1861 durch das Volk bestätigt (Amtsantritt: 22. Februar 1862). Davis residierte zunächst in einem Haus in der Nähe des Capitols bis der Regierungssitz nach Richmond verlegt wurde. Das Haus wurde als "kleines Weißes Haus" bekannt.

 

 

 

Montgomery / Alabama / State Capitol

Montgomery / Alabama / State Capitol

Montgomery / Alabama / State Capitol (Eingang)

Denkmal

Denkmal (Rückseite)

Standort bei der Vereidigung

     
Montgomery / Alabama / First White House Montgomery / Alabama / First White House Montgomery / Alabama / First White House

Sezession / Bürgerkrieg / Richmond

Bilder und Text folgen
      
      

Flucht / Gefangennahme

Aufgrund der Niederlage der Konföderierten Armee im Amerikanischen Bürgerkrieg konnte Davis seine sechsjährige Amtszeit jedoch nicht beenden. Nachdem die Unionstruppen Richmond ab dem 3. April 1865 besetzt hatten, flüchtete Davis zunächst durch Virginia nach Danville. Dabei nutzte er die Richmond/Danville-Eisenbahnlinie. In Danville kamen Davis und sein Kabinet bei dem Tabakfabrikanten Sutherlin unter und blieben dort bis um 10. April. Davis schrieb hier die letzten Proklamationen als Päsident der Konförerierten. Von Danville aus flüchtete Davis weiter durch North und South Carolina nach Georgia. Auf dem Weg ins Ausland, um eine Exilregierung zu bilden, wurde Davis mit seiner Familie und weiteren Begleitern am 10. Mai 1865 nahe Irvinville in Georgia von Unionstruppen gefangen. Er wurde am 24. Mai 1865 wegen Verrats angeklagt und blieb bis zum 14. Mai 1867 in Untersuchungshaft in Fort Monroe, Virginia. Danach wurde er gegen Kaution freigelassen. Das Verfahren wurde 1869 eingestellt.

 

   

 

Bild folgt

Sutherlin House / Danville / Virginia

Cabinet Meeting / Greensboro / North Carolina

Bratton House / York / South Carolina

Irvinville / Georgia

Last Capitol of the Confederacy

Jefferson Davis

Jefferson Davis Flight

Jefferson Davis Capture Site

03.-10. April 1865 12.-13. April 1865 27.-28. April 1865 09. Mai 1865
       
   
LANIER HOUSE / macon / georgia LANIER HOUSE / macon / georgia    
HQ MG James H.Wilson HQ MG James H.Wilson    
10.mai 1865 10.mai 1865    

FORT MONROE (HAMPTON / VIRGINIA)

Jefferson Davis wurde am 24. Mai 1865 wegen Verrats angeklagt und blieb bis zum 14. Mai 1867 in Untersuchungshaft im Fort Monroe/Virginia. Danach wurde er gegen Kaution freigelassen. Das Verfahren gegen Jefferson Davis wurde 1869 endgültig eingestellt.

       
       
 

Nach dem Krieg

Im Jahr 1869 wurde Davis Vorsitzender einer Lebensversicherungsgesellschaft. 1874 wurde er erneut in den Senat gewählt, konnte das Amt aber nicht antreten, weil er als "Verräter" nicht wählbar war und ihm die Staatsbürgerschaft der USA entzogen worden war. Bis 1878 unternahm er zahlreiche Geschäftsreisen nach Europa, seine Geschäfte waren aber wenig erfolgreich. Er besuchte auch mehrmals Karlsruhe, wo seine jüngste Tochter Varina Anne Davis, genannt „Winnie“, ihre Schulzeit verbrachte. Ab 1878 hielt sich Davis, der schon sehr krank war, auf dem Gut Beauvoir bei Biloxi / Mississippi auf. Die sehr vermögende Witwe Sarah Dorsey schenkte Davis das Anwesen vor ihrem Tod. Jefferson Davis veröffentlichte 1881 seine Erinnerungen an seine Amtszeit als Präsident, im selben Jahr kehrte Tochter Winnie in die USA zurück.

       
 
24.Okt. bis 02.Nov. 1887 24.Okt. bis 02.Nov. 1887 24.Okt. bis 02.Nov. 1887  
School of law / MACON (GEORGIA) School of law / MACON (GEORGIA) School of law / MACON (GEORGIA)  

Grab ( Hollywood Cemetery / Richmond / Vrginia)

Im Dezember 1889 starb Davis. Im Jahr 1893 wurden seine sterblichen Überreste von Atlanta nach Richmond in Virginia überführt. Dort wurden später auch seine Tochter Winnie Davis 1898 und seine Frau Varina Davis 1906 jeweils mit militärischen Ehren beigesetzt. Am 17. Oktober 1978 wurde Jefferson Davis die US-Staatsbürgerschaft postum wieder zuerkannt.

 

 

 

  

Monument avenue / richmond / virginia


zurück

Fotos, Texte, Grafiken: JHreisen - Wikipedia - Library of Congress - Google

Daten und Links ohne Gewähr (12.2017)